Präventionskonzept

Prävention – nicht nur ein Wort

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ehrenamtlich Tätige betreuen Kinder und Jugendliche in unserer Pfarrei in verschiedenen Bereichen und arbeiten mit ihnen zusammen. Die jungen Menschen sind uns anvertraut worden. Damit tragen wir eine große Verantwortung für ihr körperliches, geistiges und seelisches Wohl. Deshalb haben wir auch die Pflicht, sie vor jeder Form von Übergriffen, Missbrauch und Gewalt zu schützen. Dieser Schutz erfordert ein Zusammenspiel verschiedener Maßnahmen, bedarf aber als Fundament einer klaren, selbstverständlichen Grundhaltung jeder einzelnen Mitarbeiterin und jedes einzelnen Mitarbeiters – egal ob beruflich oder ehrenamtlich – um entsprechend unserem christlichen Menschenbild die Begegnungen mit Kindern und Jugendlichen in einer Kultur der Achtsamkeit zu gestalten.  Kinder und Jugendliche müssen diese Haltung überall dort spüren und erleben können, wo sie uns in den Pfarreien, Einrichtungen, Schulen und Kindertageseinrichtungen unserer Erzdiözese begegnen. Sie müssen die Gewissheit haben, dass sie ernstgenommen werden, offen sprechen und bei Problemen Hilfe erwarten können. Denn Kinder und Jugendliche sollen sich bei uns wohlfühlen und sichere Lebensräume finden. Sie sollen schnelle und kompetente Hilfe erfahren, wenn ihnen bei uns oder anderswo sexualisierte Gewalt angetan wird.Die Präventionsordnung des Erzbistums Berlin vom 1.7.2014 erhebt die Entwicklung eines Schutzkonzeptes für jeden katholischen Rechtsträger zur zentralen Aufgabe. Darunter fallen z. B. die Anforderung von erweiterten Führungszeugnissen und Fortbildungen im Bereich Prävention für alle, die mit Kinder und Jugendlichen zusammenarbeiten.Dazu gehört aber auch die Entwicklung eines trägerspezifischen Verhaltenskodex oder die Aufzeichnung von Beschwerdewegen. Die Pfarrei St. Elisabeth befindet sich derzeit noch im Prozess für die Erarbeitung des institutionellen Schutzkonzeptes.

 

Quelle: Arbeitshilfe institutionelles Schutzkonzept zur Prävention von sexualisierter Gewalt in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, Erzbischöfliches Ordinariat Berlin, 2019.